Beliebteste CTL-Videos

Hier finden Sie Videodokumentationen, die mindestens 1.200 x, teilweise sogar bis zu 7.000 x, aufgerufen wurden. Ein Großteil der beliebtesten Videos stammt von Studierenden der Universität Wien, die sich im Rahmen von Lehrveranstaltungen (Kossek, Brigitte & Grillitsch, Silvia: "Turn it digital") fragestellungsorientiert mit den verschiedenen Vorträgen auseinandersetzten, nach dem Vortrag das Videointerview durchführten sowie für Kameraführung und Schnitt zuständig waren.

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Konrad Paul Liessmann, Universität Wien, Interview im Anschluss an die Vorlesung "Was weiß die Wissensgesellschaft" im Rahmen der Ringvorlesung "Wissensgesellschaft und [digitale] Wissensgenerierung. Herausforderungen, Barrieren, Kritik.", Nov. 2009

Diskutiert wird, dass das, was unter dem Titel Wissensgesellschaft propagiert wird, sich nur zu oft als rhetorische Geste erweist.


Trinh T. Minh-a, University of Berkeley, Interview im Anschluss an den Vortrag "Miles of Strangeness" im Oktober 2011

Respondenz/Performance: Anna Babka, Universität Wien; Peter Clar, Universität Wien; Hannah Schwegler, Universität Wien/Universität Freiburg: "w(h)o/man: words overlap music. a (lecture-)performance on (writing) identities", Okt. 2011

Performance zum Nachhören

"What is it that makes both talks and silences stained with shame? Sometimes the mind freezes and the heart goes on fasting: name, nation, identity, citizenship disappear. With every step, the world comes to the walker, and all around, on the immense screen of life, every event speaks." In the dense jungle of events, doings, and happenings, history comes in interrelated fragments to be sniffed out, tracked, swallowed, held on, or vomited while walking for survival. The spirit of the walk leads the writer-researcher to a whole tradition of independent walkers in ancient Asia, at the same time as it provides her with a link to struggles around the world, more specifically to the transnational struggles of women in the U.S., Argentina, Mexico, and China."

 Lecture zum Nachhören


Andreas Gruschka, Goethe Universität Frankfurt am Main: Interview im Anschluss an den Vortrag "Bildung im Medium der Wissenschaft - eine nostalgische Fiktion oder eine aktuelle Aufgabe?", April 2011

Im Interview werden Aspekte der forschungsgeleiteten Lehre erörtert.

Lecture zum Nachhören


Martin Lehner, Vizerektor, Fachhochschule Technikum Wien: "Viel Stoff - Wenig Zeit", April 2014

Wie kann man komplexe Sachverhalte ohne falsche Vereinfachung so aufbereiten, dass sie auch in kurzer Zeit zu verstehen sind?

Lecture zum Download


Rudolf Stichweh, Universität Luzern und Princeton University: Interview im Anschluss an den Vortrag "Akademische Freiheit vor und nach Bologna: Zum Strukturwandel der europäischen Universität",  Dez. 2010

Der Vortrag deutet die Bologna-Reform und ihre Folgen weniger als eine politische gewollte Umgestaltung der Universität. Er sieht sie vielmehr als eine Form, in der die Politik einen dramatischen Strukturwandel der Universität ratifiziert. Der Vortrag wird die wichtigsten strukturellen Umbrüche der europäischen Universität in den letzten Jahrzehnten diskutieren

 Lecture zum Nachhören


Jürgen Handke, Philipps-Universität Marburg: "Die Hochschullehre im 21. Jahrhundert – Vom Inverted Classroom zum MOOC", Okt. 2014

Zur Diskussion gestellt wird, wie sich Bildungseinrichtungen unter dem internationalen Digitalisierungsdruck im 21. Jahrhundert positionieren können. Folgende Aspekte werden eingehend behandelt: Probleme des Lehrens und Lernens im 21. Jahrhundert, Digitalisierung, neue Lehrformate, neue Präsenzlehre, Evaluationen und Visionen.


Anne Waldschmidt, Universität zu Köln, Interview im Anschluss an die Lecture "Warum Disability Studies? Profil und Aufgaben eines neuen Forschungsfeldes", Jän 2011

In jüngster Zeit haben die Disability Studies darauf aufmerksam gemacht, dass es auch im Falle von "Behinderung" keine unhintergehbare "Natur" gibt. "Behinderung" ist ein unscharfer Oberbegriff, der sich auf eine bunte Mischung von unterschiedlichen körperlichen und kognitiven Merkmalen bezieht, die oft nichts anderes gemeinsam haben als das soziale Stigma der Begrenzung, Abweichung und Unfähigkeit.

Lecture zum Download

Lecture zum Nachhören


Roundtable Discussion im Januar 2013

“Teaching in English? Preconditions, Advantages, Problems" 

Opening: Heinz Faßmann, Vice Rector for Research and International Affairs, University of Vienna

Introductory presentation: Wolfgang Mackiewicz, Freie Universität Berlin, European Language Council

Participants

  • Rüdiger Frank, Head of the Department of East Asian Studies and Vice Director of the Study Program in East Asian Studies, University of Vienna
  • Harald W. Krenn, Director of the Study Program Biology, University of Vienna
  • Sarah Ayeri Ogalleh, Student at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna (BOKU), OeAD scholarship holder
  • Brigitte Römmer-Nossek, Lecturer, Joint Master Program in Cognitive Science, University of Vienna
  • Ute Smit, Department of English, University of Vienna

Moderation: Judith Brandner, Wissenschaftsredaktion ORF/Ö1

An increasingly large number of European universities regard internationalisation, i.e. the presence of international students, teachers and researchers in their midst, as a quality criterion in its own right. In order to facilitate internationalisation, an increasing number of courses and programmes are offered in English – especially at Master and Ph.D. levels, but also at Bachelor level. This can only work if English language quality standards are introduced and observed, and, if need be, students and staff are enabled to meet these standards. The potential advantages of teaching in English are obvious. To mention just two of them. More and more academic disciplines are becoming internationalised, with research outputs published and scientific conferences held in English. More and more companies and international organisations conduct their business in English. In other words, courses and programmes taught and delivered in English have the potential of preparing students for a global labour market – both inside and outside academia. There are problems galore, however. English is one of the most difficult European languages; because of the specific structure of English, there is a danger that students and staff whose first language is not English will simply pour their own language into the English container. More important, though, the transfer of knowledge – especially in a country whose language is one of the major EU languages – can only be accomplished if graduates are enabled to communicate the knowledge they have acquired or produced in German. And this is a défi majeur. I cannot imagine, for example, that Austrian school teachers will in future teach their subjects in English – to give just one example. ...


Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!

Falser URL-Parameter für YouTube-Video!