Schreiben, kritisches Denken und forschendes Lernen

Workshopziele

  • Sie vergegenwärtigen sich die Zusammenhänge von Schreiben und Denken.
  • Sie reflektieren die Grundlagen der Denkentwicklung.
  • Sie verstehen Argumentieren als Mittel des Reflektierens und Kommunizierens.
  • Sie kennen Strategien des kritischen Lesens und Zusammenfassens.
  • Sie verstehen die Didaktik und curricularen Rahmenbedingungen für die Vermittlung von (kritischer) Denkkompetenz.
  • Sie entwickeln Perspektiven für die Umsetzung in Ihren eigenen Lehrveranstaltungen.

Workshopinhalte

Als Teilnehmende/r lernen Sie die Didaktik des wissenschaftlichen Schreibens aus der Perspektive der Denkentwicklung kennen. Betrachtet man das Schreiben als Mittel des Lernens, so steht dabei die Verknüpfung von fachlichem Lernen mit kritischem Denken im Vordergrund.

In diesem Workshop setzen Sie sich damit auseinander, was kritisches Denken ist und wie Sie es in Ihrer Lehre entwickeln und fördern können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf solchen Aspekten des Schreibens (wie kritisches Lesen, Reflektieren, Argumentieren, Zusammenfassen, Feedback), die kritisches Denken nachhaltig zu fördern erlauben. Das Schreiben wird hier als selbstständige, sinnbildende und wissensgenerierende Tätigkeit angesprochen, das den Zusammenhang zu einer forschungsbasierten Lehre zwingend erforderlich macht.

Selbstständigkeit einzufordern und gleichzeitig zu unterstützen wird als didaktisches Kernproblem thematisiert. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Hebel kennen, die Ihnen erlauben, direkt auf die Denkentwicklung Ihrer Studierenden einzuwirken. Sie haben die Möglichkeit, den schreibdidaktischen Teil Ihrer eigenen Lehre zu reflektieren und sich mit den übrigen Teilnehmenden auszutauschen, um auch von deren Lehrerfahrungen zu profitieren.

Der Workshop zeigt Ihnen, wie Sie das Schreiben als Mittel der Lehre einsetzen können, damit Studierende kritisches Denken üben und forschendes Lernen praktizieren können. Angesprochen werden auch individuelle Schreibstrategien, Schreibblockaden und die Verzahnung des Schreibens mit der Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens.

Zielgruppe

  • Universitätslehrende, insbesondere BetreuerInnen von Seminar- und Abschlussarbeiten sowie Lehrende von schreibintensiven Lehrveranstaltungen

Methoden

  • Thematischer Input
  • Kurze schreibdidaktische Übungen
  • Reflexionen und Gruppendiskussionen
  • Gemeinsame Feedbackrunden & informeller Austausch

Leitung: Prof. Dr. em. Otto Kruse

Otto Kruse ist Psychologe und Schreibforscher. Er hat dazu beigetragen, das wissenschaftliche Schreiben als Forschungsfeld zu etablieren und Schreibkompetenz didaktisch zugänglich zu machen. Promotion und Habilitation an der Technischen Universität Berlin. Berufliche Stationen: Professor für Psychologie der Sozialen Arbeit und zuletzt Leiter des Centre for Academic Writing (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften).

Termin

Do., 26. April 2018, 09:00 bis 17:00 s.t.

Ort - Achtung!

Wirtschaftsuniversität Wien (genauer Ort wird noch bekannt gegeben)

Anmeldung

Die Anmeldung ist ab Februar 2018 über die Website der Personalentwicklung der Universität Wien möglich.