Digital Lehren

Didaktische & technische Hilfestellungen im konkreten Einsatz

Infos und Tools für alle Lehrveranstaltungen

 Übersicht nach Einsatzmöglichkeiten

Moodle für home-learning

Nutzen Sie Moodle soweit wie möglich, um mit Ihren Studierenden zu kommunizieren und Ressourcen zu teilen. Wenn Sie einen Moodle-Kurs für Ihre Veranstaltung anlegen möchten, führen Sie bitte die in diesem Link angeführten Schritte durch. Eine ausführliche technische Einführung in Moodle finden Sie hier.

Möchten Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Moodle Kursdesigns, können Sie auch Beispielmoodle-Kurse (Einschreibschlüssel: test12beispiele45) ansehen und Moodle-Templates (Einschreibschlüssel arsfc19) verwenden. Anleitungen, wie Sie Templates in Ihre Moodle-Kurse integrieren können finden Sie in diesem Videotutorial sowie in diesem Cheatsheet.

Kommunikation mit Studierenden

Um die Kommunikation mit Studierenden aufrecht zu erhalten, richten Sie bitte ein Forum in Moodle ein.

Das vorhandene Ankündigungsforum können Sie nutzen, um Nachrichten direkt an die Studierenden zu verschicken, welche diese auch per Mail zugestellt bekommen. Studierende können im Ankündigungsforum jedoch weder antworten noch selbst Beiträge erstellen. Daher empfiehlt sich auch die Einrichtung eines zusätzlichen Studierendenforums, in welchem die Studierenden Beiträge erstellen und darauf antworten können. Nutzen Sie das Studierendenforum, um Fragen von Studierenden zu sammeln und diese zu beantworten.

Informationen zur Verwendung des Forums finden Sie hier:

Inhalte verfügbar machen

In Moodle lassen sich Dateien einfach per Drag & Drop oder mit der Dateiverwaltungeinbinden. Um auf externe Ressourcen (wie z.B. Lehrwerke oder andere Publikationen) zu verweisen, können Sie Links einbetten. Die Universitätsbibliothek bietet eine Vielzahl an E-Ressourcen an. Ein Anleitung für das Einbinden finden Sie hier. Bezüglich Urheberrecht gelten die gängigen Regeln (s. bes. § 42g Öffentliche Zurverfügungstellung für Unterricht und Lehre, sowie § 42f. Zitate). Das aktuelle Urheberrechtsgesetz finden Sie hier. Weitere Informationen dazu finden Sie im Handbuch für Lehrende.

Sollte aufgrund der Dateigröße eine Bereitsstellung auf Moodle nicht möglich sein (max. 250 MB), benutzen sie bitte die u:cloud. Dieser Cloud-Speicher ist für Mitarbeiter*innen der Universität Wien nutzbar. Sie können die Ressource mittels Link mit Ihren Studierenden teilen. Eine Anleitung finden Sie hier und hier.

Falls die Inhalte urheberrechtlich unbedenklich sind, können sie diese auch auf einer Homepage der Universität Wien ablegen. Eine Anleitung, wie Sie Ihre eigene Webseite betreiben, finden Sie hier.

Es wird empfohlen, dass Sie die Inhalte mit Aufgaben oder Leitfragen verknüpfen.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Urheberrecht.

Beispiele für Inhalte

  • Foliensätze Ihrer Präsentationen (diese können Sie kommentieren)
  • Links zu externen Ressourcen wie Lehrwerke, Publikationen oder Videos
  • Skripten
  • Vorhandene Streams
  • E-Lectures und MOOCs (s.u. Online Ressourcen)

Audio aufzeichnen

Falls Sie Vorträge ohne Bild aufzeichnen möchten, können Sie dafür Ihr Smartphone oder Tablet nutzen. Diese Empfehlung gilt für medienaffine Lehrende.

Empfohlene Apps zur Aufnahme auf Smartphone/Tablet:

Empfohlene Apps zur Nachbearbeitung auf Smartphone/Tablet:

Empfohlene Software zur Nachbearbeitung auf PC:

Kurze Audio-Dateien können Sie auch intern in Moodle aufnehmen (Voraussetzung: Kamera und/oder Mikrofon; maximale Aufnahmedauer beträgt 3 Minuten). Eine genauere Beschreibung finden Sie hier.

Videos aufzeichnen

Diese Szenarien empfehlen wir medienaffinen Lehrenden.

 

 

Szenario 1: Screencasts

Eine einfache Möglichkeit Vorträge aufzuzeichnen bilden Screencasts (Bildschirmaufzeichnungen). Unter einem Screencast versteht man die Aufnahme des Computerbildschirmes, welche mit Audio-Kommentaren versehen werden kann. So können Sie Präsentationen auf Ihrem Computer durchsprechen, gleichzeitig aufzeichnen und Ihren Studierenden über Moodle zur Verfügung stellen. Voraussetzungen sind ein Mikrofon (entweder integriert oder extern) und eine der unten angeführten Anwendungen.

Empfehlungen:

Aufzeichnung via BigBlueButton:

Sie können das in Moodle integrierte BigBlueButton nicht nur verwenden, um live Lehrveranstaltungen durchzuführen, sondern auch, um sie vorab aufzuzeichnen. Im Wiki erfahren Sie, wie Sie eine Aufzeichnung erstellen

Aufzeichnung via Collaborate:

Auch Collaborate (in Moodle integriert) können Sie nutzen, um vorab Screencasts aufzuzeichnen. Hier finden Sie eine Anleitung.

Aufzeichnung via Powerpoint:

  • Der Screencast via Powerpoint empfiehlt sich vor allem, wenn Sie Ihre Präsentationen aufzeichnen möchten.
  • Eine detaillierte Anleitung wie Sie mit Microsoft Powerpoint Screencasts aufnehmen, schneiden und speichern können, finden Sie auf der Support Seite von Microsoft.

Aufzeichnung via Windows 10:

  • Windows 10 bietet die Möglichkeit Bildschirmaufzeichnungen zu tätigen. Drücken Sie dafür einfach die Windows Taste + G.
  • Falls dies bei Ihrem PC nicht möglich ist, müssen Sie die Funktion vorher freischalten. Klicken Sie auf das Windows Logo in der Taskleiste, öffnen Sie die Einstellungen mit dem Zahnradsymbol und klicken Sie auf den Button "Spielen". Unter "Aufzeichnungen" können Sie die Audio- und Videoaufnahme freischalten.
  • Auch wenn die Funktion primär zur Aufzeichnung von Spielen gedacht wurde, können Sie damit alle Vorgänge auf Ihrem PC-Bildschirm aufnehmen. So z.B. auch den Umgang mit verschiedener Software, wie Excel, SPSS, R, usw.
  • Eine Anleitung wie Sie die Bildschirmaufzeichnung unter Windows 10 nutzen können, finden Sie auf dieser Website.

Open Source Variante:

  • Neben diesen unter Windows integrierten Möglichkeiten Screencasts zu erstellen, finden Sie eine Vielzahl an weiteren Lösungen online. Eine kostenlose Open Source Variante bietet z.B. ShareX

Apple Endgeräte:

  • Auch mit Apple Endgeräten können Sie einfach Screencasts erstellen. Eine Anleitung finden Sie hier (entweder via macOS Mojave oder den QuickTime Player).

Szenario 2: Smartphone- bzw. Tabletvideo produzieren

Mit Ihrem Smartphone oder Tablet können Sie schnell und einfach Videos produzieren. Nutzen Sie dazu die eingebaute Kamera. Wenn Sie möchten können Sie das Video direkt am Smartphone nachbearbeiten.

Empfohlene Apps zur Nachbearbeitung auf Smartphone/Tablet:

Empfohlene Software zur Nachbearbeitung auf PC:

Dateien auf Moodle einbinden

Selbst erstellte Video- und Audio-Dateien können Sie in Moodle hochladen (maximale Größe = 250 MB). Größere Dateien können Sie auch auf Ihre u:cloud laden und mittels Freigabelink in Moodle einbinden.

Außerdem lassen sich Videos mit der Software Handbrake konvertieren (eine einfache Handhabung bieten die Presets).

Bereits vorhandene externe Ressourcen (z.B. Youtube) lassen sich leicht per IFRAME einbinden. Dadurch können Studierende das Video direkt in Moodle abspielen und müssen die Seite weder verlassen noch das Video herunterladen.

Informationen zu Videos und IFRAMES in Moodle finden Sie hier:

Urheberrecht beachten

Es muss darauf hingewiesen werden, dass auch bei Verwendung von Fremdinhalten im Rahmen der home-learning Phase die üblichen urheberrechtlichen Vorgaben gelten.

Zur Information der Studierenden bezügl. Download und Verwendung von in Moodle bereitgestellten Materialien schlagen wird diesen Satz vor:

Wichtiger Hinweis: Studierende dürfen die in Moodle bereitgestellten Inhalte ausschließlich zu privaten Zwecken für ihr Lernen verwenden. Eine Weitergabe von Inhalten via Upload auf andere Plattformen, über Social Media oder Cloud-Dienste, ist aus urheberrechtlicher Sicht nicht erlaubt.

Diese Information sollte in Ihrem Moodle-Kurs prominent platziert sein!


Weiterführende Informationen:

Barrierefreiheit gewährleisten

E-Learning ist – auch im Regulärbetrieb – ein effektives Mittel, um für bestimmte Personen Barrierefreiheit in der Lehre herzustellen. Dennoch können – gerade bei der ausschließlichen Verwendung – auch neue Barrieren entstehen. Diese sollten gleich mitbedacht werden. Informationen finden Sie hier

Weiters lassen sich viele der praktischen Tipps für barrierefreie Lehre auch auf die derzeitigen Situation des „home learning“ umlegen.

Nützliche Links:

Speziell für LVs mit bis zu 10 Teilnehmende

Kleingruppen live online

Für Videoconferencing mit kleineren Gruppen (max. 10 Personen) empfiehlt der ZID Jitsi. Wenn nur Audio genutzt wird, können auch mehr Personen auf Jitsi zugreifen. Um Jitsi verwenden zu können, ist es nicht notwendig, einen Account anzulegen oder eine Software zu installieren. Die Verbindung ist Ende-zu-Ende verschlüsselt und Daten werden nicht gespeichert. Beim Einsatz von Jitsi gilt: Weniger ist mehr. Verwenden Sie primär Audio und reduzieren Sie die Videoqualität oder verzichten Sie für längere Übertragungen ganz darauf. Eine Anleitung zu Jitsi finden Sie hier.

Außerdem stehen Ihnen die Webinartools BigBlueButton und Blackboard Collaborate zur Verfügung, die auch für Großgruppen geeignet sind. Anleitungen dafür finden Sie hier: 

BigBlueButton für Lehrende | BigBlueButton für Studierende

Collaborate für Lehrende | Collaborate für Studierende

Schreibintensive Lehrveranstaltungen

Das Team „Wissenschaftlich Arbeiten und Peer Learning“ unterstützt Sie darin, Ihre schreibintensive Lehrveranstaltung in Moodle umzusetzen.

Besonderer Fokus sollte auf der Formulierung von Aufgabenstellungen und der Organisation von Feedback durch Lehrende und/oder Peers liegen. Präzise formulierte Aufgabenstellungen sind online besonders wichtig, da Unklarheiten sich in der Präsenzlehre schnell beseitigen lassen, während Studierende sich oft scheuen, Unsicherheiten schriftlich und dauerhaft offen zu legen. Peer-Feedback spielt online eine besondere Rolle, um den fachlichen Austausch unter den Studierenden anzuregen.

Im Moodle-Kurs „Schreibintensive Lehre digital unterstützen“ stehen Templates mit Beschreibungen zur Verfügung, die Sie in Ihre Kurse importieren können (Einschreibschlüssel: 19elbow73), die laufend erweitert werden.

Schreibdidaktik Pop-Ups können Sie nach wie vor formlos über ctl.schreibassistenz@univie.ac.at bestellen. Digitale Angebote zum wissenschaftlichen Schreiben haben wir für Lehrende und für Ihre Studierenden zusammengefasst.

Wenn Sie schreibdidaktische Unterstützung und Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an schreiblehre.ctl@univie.ac.at.

Speziell für LVs mit bis zu 100 Teilnehmende

Überlegen Sie zunächst, ob Ihre Vorlesung wirklich 1:1 live abgehalten werden muss. Sie können auch andere Formen wählen, zum Beispiel Leseaufträge von Kapiteln aus Büchern oder verschiedene Paper, Diskussionsforen, Essayaufgaben, Zusammenfassungen, Skripte oder andere Formate der asynchronen Lehre. Inspiration, Templates und Beispiele finden Sie in Beispielmoodle-Kurse (Einschreibschlüssel: test12beispiele45) und Moodle-Templates (Einschreibschlüssel arsfc19).

Sie könnten Ihre Vorträge auch vorab als Audio oder Video aufzeichnen und den Studierenden als Datei zur Verfügung stellen. Wie das funktioniert, finden Sie unter "Für einen pragmatischen Einstieg": "Wie kann ich Audios aufzeichnen?" bzw. "Wie kann ich Videos aufzeichnen?"

Wenn Sie Ihre Lehrveranstaltung dennoch live abhalten wollen, steht Ihnen in Moodle integriert das Webinartool BigBlueButton zur Verfügung. Es ermöglicht Ihnen eine Lehrveranstaltung mit bis zu 100 Teilnehmenden mit Präsentation oder Whiteboard abzuhalten. Sie haben die Möglichkeit, die Rechte der Teilnehmer*innen (Video an/aus, Audio an/aus, …) genau zu steuern sowie geschlossene Fragen (Ja/Nein, ...) an das Auditorium zu stellen. Eine Anleitung finden Sie hier: BigBlueButton für Lehrende | BigBlueButton für Studierende

Zudem steht Ihnen in Moodle das Cloud-basierte Videoconferencingtool Blackboard Collaborate zur Verfügung, das für Livestreams mit bis zu 250 Teilnehmenden geeignet ist. Anleitungen dafür finden Sie hier: Collaborate für Lehrende | Collaborate für Studierende

Speziell für LVs für mit mehr als 100 Teilnehmende

Überlegen Sie zunächst, ob Ihre Vorlesung wirklich 1:1 live abgehalten werden muss. Bei großen Lehrveranstaltungen raten wir zu asynchronen Formaten, damit Studierende und Sie flexibel die Einheit bearbeiten können. Asynchrone Formate sind zum Beispiel Leseaufträge für Kapitel aus Büchern oder für verschiedene Paper, Diskussionsforen, Essayaufgaben, Zusammenfassungen oder Skripte. Inspiration, Templates und Beispiele finden Sie in Beispielmoodle-Kurse (Einschreibschlüssel: test12beispiele45) und Moodle-Templates (Einschreibschlüssel arsfc19).

Um Ihre Vorträge weiterhin den Studierenden zur Verfügung zu stellen, können Sie ein Video oder Audio aufnehmen. Wie das funktioniert, finden Sie unter "Für den pragmatischen Einstieg": "Wie kann ich Audios aufzeichnen?" bzw. "Wie kann ich Videos aufzeichnen?".

Zudem steht Ihnen in Moodle das Cloud-basierte Videoconferencingtool Blackboard Collaborate zur Verfügung. Dieses Tool ermöglicht Livestreams für bis zu 250 Teilnehmer*innen. Videostreams können auch aufgezeichnet werden und über dieses Tool für Studierende bereitgestellt werden. Die Server für dieses Tool stehen in Europa, einstweilen verfügt die UW über eine dreimonatige Testlizenz. Eine Anleitung finden Sie hier: Collaborate für Lehrende | Collaborate für Studierende.


Wer kann mir bei Fragen weiterhelfen?

Bei didaktischen Fragen wenden Sie sich bitte an das Team Digitale Lehre mittels Kontaktformular.

Bei technischen Fragen zur Benutzung von Moodle wenden Sie sich bitte an den Servicedesk (Login erforderlich).