Storytelling in der Lehre

Workshopziele

  • Sie kennen die Vorzüge unterschiedlicher Formen des Storytellings in der Lehre.
  • Sie können geeignete Methoden des Storytellings (didaktisch begründet) auswählen.
  • Sie verstehen, was einen günstigen Aufbau von lernbegleitenden Geschichten ausmacht.
  • Sie können die Grundlagen des Storytellings auf Ihre eigenen Lehrveranstaltungen übertragen.

Workshopinhalte

Geschichten und narrative Elemente in der Lehre können wirkungsvolle Anregungen für Lernprozesse sein. In diesem Workshop erfahren Sie die grundlegenden Prinzipien des Aufbaus von Geschichten. Sie erproben, wie man mit Storytelling vertraute Methoden sinnvoll ergänzt, Inhalte vermittelt und das Interesse der Studierenden mit Spannungsbögen wachhält.

Verschiedene Formen des Storytellings werden zur Sprache kommen und ausprobiert. Sie lernen beispielsweise Geschichten als semesterübergreifendes Gestaltungsprinzip oder als Aktivierungsmöglichkeit in einzelnen Lehrsituationen kennen. Auch Problem-Based-Learning kann eine Spielart des Storytellings darstellen.

Am Ende des Workshops sollen Sie Ideen zur Hand haben, wie Sie Ihre Lehrveranstaltungen mit kleineren oder größeren Geschichten anregender gestalten können.

Zielgruppe

  • Universitätslehrende

Methoden

  • Inputphasen der Dozentin
  • Übungen in Kleingruppen
  • Individuelle Arbeit

Leitung: Dr. Susanne Frölich-Steffen

Didaktik- und Kommunikationsberaterin. Bis 1998 Studium der Politikwissenschaften an der LMU München, 1998 – 2000 Personalreferentin einer mittelständischen Unternehmensberatung, 2000 - 2003 Promotion zum Dr. phil, 2000 - 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Geschwister-Scholl-Institut der LMU, seit 2005 freiberufliche Rhetorik- und Didaktikberatung.

Termin

Di., 22. Oktober 2019, 13:30 bis 17:00 s.t.

Ort

Center for Teaching and Learning (CTL), Universität Wien, 1010 Wien, Universitätsstraße 5

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die Kursdatenbank der Personalentwicklung der Universität Wien.