Rückblick: Zertifikatskurs im Studienjahr 2017/18

Mit Wintersemester 2017/18 startete die Universität Wien den zweiten Durchgang des zweisemestrigen Zertifikatskurses "Teaching Competence Plus: Professionalisierung universitärer Lehrkompetenz" mit 15 ECTS-Credits für Lehrende ab der Postdoc-Phase. Der Zertifikatskurs unterstützt Lehrende bei der Professionalisierung ihrer Tätigkeit. Hochschuldidaktische Zertifikate geben den WissenschafterInnen die Möglichkeit, ihre Lehrqualifikation bei Bewerbungen am wissenschafltichen Arbeitsmarkt zu belegen. Zugleich tragen hochschuldidaktische Qualifizierungsangebote dazu bei, die Lehrqualität und damit die (Aus-)Bildung der Studierenden zu verbessern.

Short Facts

  • Abschluss Zertifikat der Universität Wien
  • Dauer 2 Semester (berufsbegleitend)
  • Umfang 15 ECTS-Credits (Präsenzzeit entspricht 10 Ganztagen)
  • Sprache Deutsch und Englisch
  • Kosten EUR 1.550,-
  • Start September 2017

Inhalt und Qualifikationsprofil

AbsolventInnen des Zertifikatskurses sind befähigt, forschungsorientierte Lehre professionell zu konzipieren und durchzuführen. Sie kennen die Möglichkeiten, Lehre mit Medien zu unterstützen und können diese zielgruppenorientiert einsetzen. Sie haben wichtige Grundkenntnisse in studienrechtlichen Fragen. AbsolventInnen können den Studienzielen entsprechende didaktische Methoden anwenden und diese den Erfordernissen der Zielgruppe anpassen. Weiters können AbsolventInnen für ihre Fachkultur und für die jeweiligen Studienziele adäquate Prüfungsformate entwickeln und durchführen. Sie sind in der Lage, Lehre im Sinn eines Qualitätsregelkreises laufend weiterzuentwickeln.

Modularer Aufbau des Zertifikatskurses

Im Zentrum des Zertifikatskurses "Teaching Competence Plus" steht das individuelle Lehrprojekt (Modul A). Dieses erleichtert den Transfer der Workshopinhalte in die eigene Lehrtätigkeit. Die Teilnehmenden erstellen ein individuelles (und damit fachbezogenes) Lehr-/Lernkonzept, setzen dieses in ihrer eigenen Lehre um und werden im Rahmen von lehrbezogenem Coaching, Mentoring und kollegialen Lehrbesuchen begleitet. Es gibt zwei verbindliche Lehrbesuche pro TeilnehmerIn. In einem schriftlichen Prozessportfolio dokumentieren und reflektieren die Teilnehmenden ihre Lehrprojekte, bevor sie ihre Arbeit im Rahmen eines Abschlussgesprächs mit den Kursverantwortlichen diskutieren.

Das Vertiefungsmodul (Modul B) umfasst ein umfangreiches Workshopangebot, aus dem Kurse frei gewählt werden können.

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Vetter
Universitätsprofessorin für Fachdidaktik und Sprachwissenschaft, stellvertretende Leiterin der Sprachlehr- und -lernforschung (Universität Wien), Vorsitzende von verbal (Verband für angewandte Linguistik).

Wissenschaftliche Koordinatorin

MMag. Dr. Sonja Buchberger
Center for Teaching and Learning (CTL) mit Verantwortung für hochschuldidaktische Qualifizierung, Universität Wien.