Innovative Lehre und Großlehrveranstaltungen

Die Betreuung von Großlehrveranstaltungen stellt für Lehrende eine Herausforderung dar. Aufgrund der Gruppengröße ergeben sich einige Problemfelder: Eingeschränkte Feedback- und Interaktionsmöglichkeiten, wenig fachlicher wie sozialer Austausch zwischen Peers sowie eine häufig vorhandene Heterogenität bei Lernenden hinsichtlich ihrer Vorkenntnisse und Lernstile.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, bietet das CTL ein breites Unterstützungsangebot für Großlehrveranstaltungen an. Einerseits kann dies in Form personeller Unterstützung erfolgen („E-MultiplikatorInnen“), andererseits durch die Produktion von Offenen Bildungsressourcen (z. B. Lehrvideos, Audio-Podcasts, Skripten etc.).

E-MultiplikatorInnen

Personelle Unterstützung für Großlehrveranstaltungen

E-MultiplikatorInnen sind (meist) studentische MitarbeiterInnen, die vom Center for Teaching and Learning angestellt werden und vorwiegend im Rahmen ihrer jeweiligen Studienrichtung arbeiten und wirken. Sie unterstützen und entlasten Lehrende bei der Umsetzung digitaler Elemente in der Lehre und regen in Abstimmung mit den Lehrenden zum Einsatz innovativer Lehr- und Lernkonzepte an. 


Der didaktische Fokus der Lehrkonzepte liegt auf aktivem Lernen, sowohl im als auch außerhalb des Hörsaales. Dies impliziert eine Erhöhung des Lern- und Studienerfolges, der Motivation und Freude an den Inhalten der jeweiligen Disziplin und der emotionalen und fachlichen Bindung der Studierenden an ihr Studium.


Mehr Informationen

Offene Bildungsressourcen

Unterstützung von Großlehrveranstaltungen durch die Produktion von OER

Zusätzlich bietet das CTL Unterstützung in der Konzeption und Produktion von Offenen Bildungsressourcen an.

Ein Team an MedienproduzentInnen und -didaktikerInnen begleitet Sie von der didaktischen Konzeption über die Produktion bis zur Archivierung und Veröffentlichung der Offenen Bildungsressourcen.

Das Angebot an möglichen Produktionen ist vielfältig und reicht von Videos (Real- und Animationsvideos) über Skripten bis hin zu Audio-Podcasts.

Mehr Informationen

 FAQ zu E-MultiplikatorInnen


Worin liegen die Aufgabenbereiche der E-MultiplikatorInnen?

  • E-MultiplikatorInnen werden von der SPL spezifischen Lehrveranstaltungen eines Studiums zugeteilt, die sie während eines gesamten Studienjahres in mediendidaktischer und technischer Hinsicht unterstützen.
  • Sie regen unter Berücksichtigung der jeweiligen Rahmenbedingungen zum Einsatz von innovativen Lehr- und Lernszenarien an.
  • Sie unterstützen bei der Konzeption und Weiterentwicklung von Lehrveranstaltungen sowie bei der konkreten Umsetzung unterschiedlicher Lehr-/Lernkonzepte.
  • Bei Fragen rund um das Thema digitales Lehren und Lernen sind E-MultiplikatorInnen die ersten Anlaufstellen an ihren jeweiligen Instituten und SPL.
  • In Absprache mit der SPL organisieren und führen sie selbst Workshops mit Lehrenden, TutorInnen und StudienassistentInnen durch, insbesondere zum Einsatz von Moodle, u:stream und Flipped Classroom.
  • E-MulitplikatorInnen wirken an der Schnittstelle zwischen SPL, Lehrenden, TutorInnen, CTL und ZID.
  • E-MultiplikatorInnen leisten keine direkte Betreuungsarbeit der Studierenden, wie etwa TutorInnen (z. B. Forumsbetreuung auf Moodle, E-Mail-Verkehr etc.).

Wie werden E-MultiplikatorInnen ausgebildet?

  • E-MultiplikatorInnen werden durch das CTL am Beginn ihrer Anstellung sowie in den Semesterferien qualifiziert. In zweitägigen Workshops erhalten sie sowohl technische als auch mediendidaktische Einschulungen. Die jeweiligen Schwerpunkte variieren jährlich, sodass auch erfahrene E-MultiplikatorInnen von den Qualifizierungen profitieren.
  • Weiters finden sich alle E-MultiplikatorInnen zu einem monatlichen Jour fixe am CTL zusammen, in welchem Neuigkeiten, offene Fragen und thematische Schwerpunkte gemeinsam erörtert werden.
  • E-MultiplikatorInnen haben zudem die Möglichkeit, an praxisorientierten Fortbildungen am und auch außerhalb des CTLs teilzunehmen (z. B. Teaching Competence Workshops, CTL-Lectures etc.).

Wie kann ich eine E-Multiplikatorin/einen E-Multiplikator beantragen?

  • E-MultiplikatorInnen können von der Studienprogrammleitung beantragt werden. In der Regel findet die Bedarfserhebung im Mai statt und wird im Rahmen der SPL-Konferenzen angekündigt.
  • E-MultiplikatorInnen werden für 150-300 Stunden pro Semester finanziert und für das ganze Studienjahr angestellt.
  • Bitte überlegen Sie bereits im Vorfeld mit Ihren KollegInnen, welche Großlehrveranstaltungen sinnvollerweise unterstützt werden können.

Welche möglichen Auswahlkriterien für die Lehrveranstaltungen gibt es?

  • Schlüssellehrveranstaltung: Die Inhalte sind grundlegend für den weiteren Studienerfolg
  • Kontinuität: längerfristiger Bestand der Lehrveranstaltung im Curriculum und kontinuierliche Lehrbetrauung
  • Die Motivation und Bereitschaft
  • Mitwirkung der Lehrenden bei der Überprüfung der Wirksamkeit: z.B. niederschwellige Befragung der Studierenden in Moodle, Beobachtung der Prüfungsaktivität im Vergleich zum Vorsemester.
  • Anzahl der teilnehmenden Studierenden: Mehr als 150 (möglich auch bei parallel LVs wie Seminaren, Übungen etc.).