Erweiterungscurriculum "Akademische Schreibkompetenz entwickeln, vermitteln und beforschen – Ausbildung von SchreibmentorInnen"

Das Erweiterungscurriculum "Akademische Schreibkompetenz entwickeln, vermitteln und beforschen - Ausbildung von SchreibmentorInnen" hat die erste Lesung durch die Curricular-Kommission des Senats der Universität Wien passiert und kann voraussichtlich mit Wintersemester 2018/19 starten. Die folgenden Informationen sind daher als vorläufig zu verstehen, vorbehaltlich der Genehmigung des Curriculums sowie möglicher Änderungen.

Das Ziel des Erweiterungscurriculums ist es, Studierende im Rahmen des Schreibmentoring-Programms des Center for Teaching and Learning / CTL der Universität Wien zu studentischen Schreibmentorinnen und Schreibmentoren auszubilden, in unterschiedlichen Settings einzusetzen, sie in ihrer Tätigkeit zu supervidieren sowie ihre akademischen Schreibkompetenzen forschungsbasiert zu entwickeln.

Absolventinnen und Absolventen des Erweiterungscurriculums haben sich selbst als akademisch Schreibende reflektiert, kennen prozessorientierte Schreibdidaktik und grundlegende Praktiken der Textanalyse, die grundlegenden Konzepte von Deutsch als Wissenschaftssprache und haben ihre Kenntnisse in ausgewählten Bereichen der Schreibdidaktik und -forschung vertieft.

Sie können studentischen Peers Schreibmethoden und -strategien vermitteln sowie Feedback in Abstimmung auf die Phase des jeweiligen Schreibprojekts und die Bedürfnisse des Individuums oder einer Gruppe geben sowie Lehrende mit standardisierten Angeboten bei der Vermittlung akademischen Schreibens unterstützen.

Absolventinnen und Absolventen kennen zentrale Genres des wissenschaftlichen Schreibens. Im Team haben sie ein angeleitetes Forschungsprojekt geplant und durchgeführt, sowie in den einschlägigen Genres mündlich und schriftlich angemessen kommuniziert. Sie kennen den Ablauf wissenschaftlicher Publikationsprozesse und können an peer-review Verfahren teilnehmen. Ihre Erkenntnisse haben sie als Grundlage für die weitere schreibdidaktische Praxis aufbereitet.  

Das Erweiterungscurriculum richtet sich an Studierende, die im Rahmen des Schreibmentoring-Programms des CTL als Schreibmentorinnen und Schreibmentoren ausgebildet werden und ihre eigenen Kompetenzen im wissenschaftlichen Schreiben eingebettet in einen Forschungsprozess entwickeln wollen.

Umfang und Aufbau des Erweiterungscurriculums

Die für das EC zu absolvierenden Lehrveranstaltungen sind prüfungsimmanent und entsprechen 15 ECTS-Punkten. Pro Semester stehen 30 Plätze zur Verfügung, über deren Vergabe in einem Bewerbungsverfahren entschieden wird (die Informationen dazu finden Sie weiter unten).

Das Modul 1 besteht aus zwei parallelen Lehrveranstaltungen, die inhaltlich eng aufeinander abgestimmt sind und daher gleichzeitig absolviert werden müssen:
Die UE Schreibmentoring-Ausbildung (pi, 2 SWS, 2 ECTS, 15 TeilnehmerInnen), die bereits an 10. September beginnt, bereitet Sie intensiv auf die Praxis als SchreibmentorIn vor und dient einer abschließenden Reflexion der Ausbildung vor dem Hintergrund Ihrer Erfahrungen.
Die UE Schreibmentoring-Praxis, Supervision und Wissenschaftssprache (pi, 2 SWS, 3 ECTS, 30 TeilnehmerInnen) begleitet Sie im Semesterverlauf in der Praxis, unterstützt durch Supervision, ergänzt schreibdidaktische Methoden und vermittelt Grundlagen der Wissenschaftssprache.

Das Modul 2 besteht aus dem Seminar Schreibmentoring Vertiefung (pi, 2 SWS, 5 ECTS, 30 TeilnehmerInnen) und kann gleichzeitig mit dem Modul 1 besucht werden. Es dient der Konsolidierung Ihrer Praxiserfahrungen, der Erweiterung schreibtheoretischer und schreibdidaktischer Kenntnisse sowie der Vertiefung eines dieser Themen. Im Zuge dieser Vertiefung wird im Team ein Forschungsprojekt entwickelt und als Poster präsentiert. Beispiele für mögliche  Vertiefungsthemen: Genretheorie, DaF/Z und Schreiben, Wissenschafts- und Fachsprachen, Kognitve Modelle des Schreibens, Schreibentwicklung und epistemologische Entwicklung.

Das Modul 3 besteht aus dem Seminar Akademisches Schreiben vermitteln und beforschen (pi, 2 SWS, 5 ECTS, 30 TeilnehmerInnen) und setzt ein positiv absolviertes Modul 2 voraus. Es ermöglicht eine Erweiterung Ihrer Praxiserfahrungen in neuen Kontexten und dient der Umsetzung eines eigenen Schreibforschungsprojektes im Team, zu dem Sie einen Fachartikel verfassen und vorstellen werden.

Das Bewerbungsverfahren für das Erweiterungscurriculum

Bewerben können sich alle ordentlichen BA-Studierenden der Universität Wien, die in ihrem Studium bereits die STEOP sowie zwei schreibintensive Lehrveranstaltungen absolviert haben.

Für dieses EC spezifische formale Voraussetzungen sind:
a. ordentliche Studierende der Universität Wien,
b. positiver Abschluss der STEOP
c.  positiver Abschluss von mindestens zwei schreibintensiven Lehrveranstaltungen,
d.  Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen (siehe unten).

Bitte beachten Sie, dass Sie sich für maximal 64 ECTS in Erweiterungscurricula registrieren können, Voraussetzung für die Möglichkeit, sich in dieses EC zu inskribieren, ist daher, dass sie noch ausreichend ECTS erwerben können (also max. 49 ECTS in ECs absolviert haben sollten). Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir Sie aus dem Bewerbungsverfahren ausschließen müssen.

Es gibt noch freie Plätze! Bitte bewerben Sie sich mit folgenden Unterlagen:

  • Sammelzeugnis
  • Motivationsschreiben (ca. 1/2 Seite)
  • einer Schreibprobe (z.B. im Rahmen des Studiums erstellte schriftliche Arbeit, Versuchsprotokoll, Fallbeschreibung, möglich ist auch ein journalistischer oder literarischer Text)
  • Teilen Sie uns bitte auch a) Ihre Terminmöglichkeiten für die Bewerbungsgespräche (siehe unten) und b) Ihre erste und zweite Präferenz bei den Ausbildungsgruppen (siehe Ausschreibung) mit.

Diese werden auf Erfüllung der formalen Voraussetzungen für die Teilnahme am Erweiterungscurriculum durch das Center for Teaching and Learning (CTL) der DLE Studien- und Lehrwesen geprüft.

Die Auswahlkommission besteht aus einer/einem VertreterIn der SPL10 und einem/einer VertreterIn des CTL. Diese reiht die eingegangen Bewerbungen, wobei darauf geachtet wird, dass ein breites Spektrum an Disziplinen und Sprachrepertoires abgedeckt wird. Geeignete BewerberInnenwerden werden in Gruppen von 5-6 Personen zu einem Bewerbungsgespräch mit einer Dauer von ca. 40 min. eingeladen.

Kann ich das, ich hab doch selber noch keine wissenschaftliche Arbeit geschrieben?
Ja, mit der Ausbildung und Supervision werden Sie andere Studierende unterstützen können.  UnternehmensberaterInnen haben in der Regel auch noch keinen Konzern geleitet.

Zurück zur Ausschreibung