Fromme Fürstinnen und mächtige Beichtväter? Religion - Macht - Geschlecht in der Frühen Neuzeit

Kategorie: "Probleme lösen lernen"

Julia Gebke

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geschichte

Universität Wien

Ziel der Lehrveranstaltung ist das schrittweise Heranführen an die eigenständige Erschließung und Bearbeitung historischer Quellen. Durch die Kombination und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Methoden (problembasiertes Lernen, kognitive Hermeneutik, klassische Quellenanalyse) steht die Förderung problembasierten und forschenden Lernens im Mittelpunkt.

Die Lehrveranstaltung überzeugt mit einem klaren Konzept, das sich besonders durch den kombinierten und aufeinander aufbauenden Einsatz unterschiedlicher Methoden auszeichnet. Das Zusammenfügen der unterschiedlichen methodischen Elemente ermöglicht den Studierenden eine bewusste Teilnahme an einem Forschungsprozess sowie die Möglichkeit, sofort selbstständig (unterstützt durch die Gruppe und begleitet von der Lehrperson) fachspezifische und interdisziplinäre Methoden anzuwenden (bspw. in Eigenregie an einer selbst gewählten historischen Quelle zu arbeiten). Ergänzend erhalten die Studierenden Einblick in die Forschung der Lehrperson.

Besonders hervorzuheben ist, dass das Setting einen Austausch auf Augenhöhe ermöglicht: Studierende werden zu selbstständigem und innovativem Vorgehen angeregt, indem sie ihre eigenen Ansätze bei der Analyse von historischem Quellenmaterial entwickeln können. Dadurch erhält auch die Lehrperson neue Perspektiven auf ihr Forschungsmaterial, sodass Lehre und Forschung an dieser Stelle optimal ineinandergreifen und sich gegenseitig bereichern können.