Feedback in der Lehre

Mit der Feedback-Policy will die Universität Wien ihre Studierenden aktiv an Feedback als wissenschaftliche Praxis heranführen und eine kommunikative Lehr-/Lernkultur fördern. Feedback bringt mehr Erfolgserlebnisse im Studium, fördert eine aktive Studierhaltung und motiviert zum wissenschaftlichen Diskurs. Gemeinsam mit transparenten Leistungsanforderungen und differenzierten Beurteilungen unterstützt Feedback die Studierenden dabei, ihr Handeln besser auf das Erreichen von fachlichen Zielen auszurichten und Verantwortung für den eigenen Lernprozess zu übernehmen.

Die Feedback-Policy mit den Prinzipien für Feedback und Beispielen für die Gestaltung von Feedback finden Sie hier, das Video "Warum ist Feedback wichtig" mit Christa Schnabl, Vizerektorin für Studium und Lehre, können Sie hier ansehen. Für Anregungen oder wenn Sie eine Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an ctl.feedback@univie.ac.at.

Zur Umsetzung von Feedback in der Lehre bietet das CTL ein breites Unterstützungsangebot:

 

OpenHouse@CTL am 2.3.2018:

Feedback in der Lehre – Tipps und gute Praxis (weitere Informationen werden noch bekannt gegeben)


Entstehung der Feedback-Policy

Die Feedback-Policy wurde von einer Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Christa Schnabl, Vizerektorin für Studium und Lehre, erarbeitet und nach einem Diskussionsprozess an den Fakultäten und Zentren vom Rektorat 2017 beschlossen. Anlass zur intensiven Befassung mit der Feedback-Kultur war das Quality Audit der Universität Wien 2015, wobei die Zertifizierung des Qualitätssicherungssystems durch den Schweizerischen Akkreditierungsrat mit einer Auflage betreffend Prüfungskultur und Rückmeldeverfahren (Feedback an Studierende zu ihren Leistungen) verknüpft wurde. Der Gutachterbericht mit der Auflage findet sich hier.